Ab dem dem Jahre 1631 hatte Niederau nachweislich einen eigenen Friedhof. Im Jahre 1970 wurde dieser ein erstes Mal, im Jahre 1990 ein zweites Mal nach Süden hin erweitert.

Totenkapelle

Im Zuge der Kirchenerweiterung wurde eine kleine, alte Totenkapelle abgetragen und an Ihrer Stelle im Jahre 1970 nach Plänen von Clemens Holzmeister eine kleine Aufbahrungshalle gebaut. Diese wurde 1991 nach Plänen von Architekt Peter Schuh von Grund auf umgestaltet, erweitert und zu einer Totenkapelle ausgebaut.

Kriegerdenkmal

Die Gedenkstätte für die gefallenen Soldaten des 1. und 2. Weltkrieges ist eine Stätte der Erinnerung, aber auch ein Mahnmal für die furchtbaren Greueltaten der Kriegsjahre.