In der Pfarre Niederau gibt es neben der Friedhofskapelle sechs Kapellen, die von der Bevölkerung gerne für ein stilles Gebet aufgesucht werden. Diese kleinen Stätten des Glaubens wurden oft aus Dankbarkeit errichtet, aber auch, weil es früher einfach nicht möglich war, täglich den weiten Weg zur Kirche zu bewerkstelligen. Dafür traf man sich in der nahen Kapelle zum gemeinsamen Gebet. Auch heute noch werden in einigen Kapellen regelmäßig Rosenkränze und Kreuzwege gebetet.

Bracherkapelle

Um das Jahr 1880 hat Joseph Breitenlechner, ein Bruder des damaligen Bracherbauern, diese Kapelle errichten lassen. Sie gehört eigentlich zur Pfarre Wörgl, liegt aber im Einzugsgebiet der Pfarre Niederau. Die Kapelle ist dem Hl. Herzen Jesu geweiht. Neben vielen Heiligen- und Andenkenbildchen ist die Kapelle mit einem Altar, einem Marienbild, einem Kreuzweg und einigen Tafeln ausgestattet.

Burgstallkapelle

Diese neue, wunderschöne Wallfahrtskapelle wurde von der Jungbauernschaft im Jahre 2005 in vorbildlicher Weise von Grund aus saniert und am 16. Oktober 2005 eingeweiht. Die erste Kapelle dürfte schon zu Beginn des 17. Jhd. errichtet worden sein. Ein großes Ölbild mit einer Niederschrift zeugt von großem Gottvertrauen und einer wunderbaren Heilung. Die Kapelle ist den Sieben Schmerzen Mariens geweiht und wird wieder von den ursprünglichen Tafeln und Statuen geschmückt. Zu dieser Kapelle gibt es einen ausführlichen Bericht von Josef Riedmann als Beilage zum Wildschönauer Gemeindeblatt 12/2005. [488 KB]

Hohensteinkapelle

Diese Kapelle steht auf einer Gemeinschaftsweide dürfte auch zu Beginn des 17. Jhd. errichtet worden sein. Die Kapelle ist dem Hl. Leonhard geweiht, da die Erbauer mit geheimnisvollen Viehkrankenheiten zu kämpfen hatten. Neben vielen Andenkenbildchen, Erinnerungstafeln und Heiligenbildern, gibt eine alte Holztafel darüber Auskunft, dass die erste Kapelle im Jahre 1703, die zweite im Jahre 1763 und die dritte im Jahre 1879 erbaut wurde. Diese Wallfahrtskapelle wird bei persönlichen Leiden und Gebrechen auch heute noch gerne aufgesucht.

Unterhausbergkapelle

Nach mündlicher Überlieferung dürfte die erste hölzerne Kapelle im 19. Jhd. erbaut worden sein. Um 1950 wurde diese dann durch eine gemauerte Kapelle ersetzt. Sie ist der Hl. Muttergottes geweiht und mit einem Kreuzweg und einer Marien-Statue aus der Pfarrkirche ausgestattet.

Norderbergkapelle

Zur Erinnerung an seine Bergfreunde ließ Ing. Sepp Hochmuth im Jahre 1968 diese Kapelle errichten. Sie ist dem Hl. Sebastian geweiht und ausgestattet mit einem schlichten Holzkreuz, einer Statue des Hl. Sebastian und einem Kreuzweg von Josef Sieberer aus Wörgl. Die Glocke ist eine Spende von Katharina Egger aus Wörgl. Vor der Kapelle erinnern Gedenktafeln an verstorbene Bergkameraden.

Marchbachjochkapelle

Diese Kapelle neben dem Marchbachjoch wird auch Kropfraderjochkapelle genannt und wurde im Jahre 1965 nach einem Gelöbnis von Rudolph Schierhackl aus Kufstein und Walter Pokorny aus Wörgl errichtet. Das Grundstück wurde von den Bauern Franz Ehammer und Matthias Fuchs zur Verfügung stellt. Die Kapelle ist Maria Hilf geweiht und ist neben einem großen Kreuz mit zwei großen Tafeln von bekannten Heiligen und einem einfachen Altartisch ausgestattet. Obwohl diese Kapelle auf dem Pfarrgebiet von Hopfgarten steht, wird sie doch von der Pfarre Niederau betreut.