Das Kirchenschiff

Nach dem großen Kirchenumbau der Jahre 1969/1970 wurde die Kirche nach Westen hin erweitert und der Altbestand einer Restaurierung unterzogen. So wurden auch die am 22. Juni 1707 geweihten Altäre von ihren späteren Veränderungen wieder befreit und ihre originale Bemalung freigelegt. Die Kreuzwegstationen schuf im Jahre 1842 Johann Fuchs aus Hopfgarten.

Der Hochaltar

Der Hochaltar wurde im Jahre 1676 errichtet und stammt vom Bildhauer Thomas Eder und vom Maler Michael Waginger aus Kufstein. Die beiden Heiligen Johannes der Täufer und Diakon Stephanus schmücken den Hochaltar an den Seiten. Hoch oben trohnt der Hl. Petrus, der Patron der ehemaligen Mutterkirche Söll.

Die Gemälde

Die Fresken stammen von Johann Georg Höttinger aus Schwaz

Der rechte Seitenaltar

Dieser Altar ist ein St.-Anna-Bruderschafts-Altar mit den beiden "Wetterherren" Johannes und Paulus und stammt vermutlich von Hans Markopf aus Brixlegg. Die beiden Statuen fertigte Michael Mayr aus Brixlegg um 1701, das Bild mit der Darstellung der Hl. Anna malte Jakob Niederkircher aus Rattenberg.

Der linke Seitenaltar

Dieser Altar mit einer Kopie des berühmten Mariahilfbildes von Lucas Cranach wurde um 1700 vom Bilderhauer Michael Mayr geschaffen. Auch die beiden Statuen der Pestpatronen Rochus und Sebastian stammen aus seiner Werkstätte.

Die Orgel

Pfarrer Franz Mayrhofer (1897 - 1935) war ein großer Wohltäter der Pfarrkirche und hat u. a. auch eine Orgel aus eigenen Mitteln angeschafft. Die heutige Orgel mit 17 Registern lieferte im Jahre 1972 die Salzburger Firma Oettl.

Der Turm

Die Glocken

Das Geläute im Glockenturm besteht aus vier Glocken. Die zweitgrößte goss im Jahre 1657 Bartholomäus Köttelat aus Innsbruck. Die anderen drei Glocken wurden nach dem 2. Weltkrieg (1948) von der Fa. Graßmayr geliefert.