In der Pfarre Oberau gibt es neben der Antoniuskapelle und der Friedhofskapelle zehn Kapellen, die von der Bevölkerung gerne für ein stilles Gebet aufgesucht werden. Diese kleinen Stätten des Glaubens wurden oft aus Dankbarkeit errichtet, aber auch, weil es früher einfach nicht möglich war, täglich den weiten Weg zur Kirche zu bewerkstelligen. Dafür traf man sich in der nahen Kapelle zum gemeinsamen Gebet. Auch heute noch werden in einigen Kapellen regelmäßig Rosenkränze und Kreuzwege gebetet.

Kapelle im Altenwohnheim

Die Hauskapelle im Altenwohnheim in Oberau ist die Pfarrkirche für ältere und gebrechlichere Mitmenschen. Die stilvoll gestaltete Kapelle wurde im Zuge des Neubaues im Jahre 1991 eingerichtet und dient als Gebetshaus für Bewohner und Besucher. Jeweils am Montag um 10.00 Uhr wird hier Gottesdienst gefeiert.

Bacher Kapelle

Vor dem heutigen Bergbauernmuseum z´Bach steht eine kleine hölzerne Hauskapelle, die zu Beginn des 19. Jhd. errichtet wurde. Die Kapelle ist der Hl. Gottesmutter Maria geweiht und wurde im Zuge der Umbauarbeiten des Hofes renoviert. Neben den vielen Andenkenbildchen ist die Kapelle reich geschmückt mit Bildern von bekannten Heiligen.

Demmler Kapelle

Am Weiler Egg direkt an der Straße nach Boarstadl steht diese recht unauffällige Kapelle. Sie wurde im Jahre 1950 als Dank für ein Versprechen in der Kriegszeit erbaut und ist der Fatima-Muttergottes geweiht. Geschmückt wird die Kapelle neben einigen Heiligenbildern von zahlreichen Sterbebildchen, aber auch mit einem Kreuzweg aus der Auffacher Pfarrkirche.

Gruber Kapelle

An der Straße in den Zauberwinkel steht beim Hof "Grub" diese Hauskapelle. Wahrscheinlich wurde die ursprüngliche Kapelle bereits in der 2. Hälfte des 19. Jhd. errichtet, jedoch im vorigen Jahrhundert wieder vollkommen neu aufgebaut. Die Kapelle ist der Lourdes-Muttergottes geweiht und ist mit einer Lourdesmadonna, einigen Heiligenbildern und Andenkentafeln ausgestattet.

Halsgatterl-Kapelle

Die "Halsgatterl-Kapelle" wurde im Jahre 2016 vom legendären Steff Margreiter aus Dankbarkeit für seine Genesung nach einem schweren Krankheitsfall auf der Grenzelinie zwischen dem Brixental und der Wildschönau (1562 m) errichtet. Die Sage der Wildschönau berichtet auch schon über diesen Ort, dass sich hier zwei Menschen fanden, die als Begründer der Wildschönauer gelten. Möge diese wunderschöne Kapelle vielen Menschen große Freude bereiten ...

Horlerstiegl Kapelle

Im Jahre 1854 ließ der Bauer Johann Klingler von Brenten diese Holzkapelle erbauen, damit die Senner der umliegenden Almen sich hier zum Gebet versammeln konnten. Die Kapelle ist der Hl. Gottesmutter Maria geweiht und ist mit unzähligen Heiligen- und Andenkenbildchen ausgestattet. Lange Zeit war hier eine Gedenktafel zu sehen, die darauf hinwies, dass der Erbauer der Kapelle am 1. Juni 1874 von einem Stier erstochen wurde ...

Niederachen Kapelle

Neben dem Hof "Niederachen" in Mühltal steht eine hölzerne Kapelle, die von der Familie Weißbacher im Jahre 1895 erbaut wurde. Diesen hatte einen kranken Sohn, dem der Weg zur Pfarrkirche nicht zumutbar war und so schmückten sie diese Kapelle mit sehr persönlichen Tafeln und Erinnerungsgegenständen. Unzählige Heiligen- und Andenkenbilder wurden im Laufe der Jahre hierher gebracht. Die Kapelle ist der Schmerzhaften Muttergottes geweiht.

Mühltal Kapelle

Durch den Straßenbau zur Jahrhundertwende (1904) musste eine alte Kapelle (1760) in Mühltal abgetragen werden. Bartholomäus Sandbichler hat zu dieser Zeit Italiener, die beim Straßenbau beschäftigt waren, beauftragt, eine neue Kapelle zu bauen. Die heutige Mühltal-Kapelle steht etwas versteckt auf dem "Schmiedbühel" und gilt für den Ortsteil Mühltal als eine Art Filialkirche. Die Kapelle ist der Lourdes-Muttergottes geweiht und ist nach diesem Vorbild liebevoll ausgestattet. Im Jahre 2010 wurde die Kapelle durch die Familie Stadler (Sägemühle) generalsaniert.

Schellhorn Kapelle

Diese Kapelle wird auch "Hauserkapelle" genannt und steht beim Hof "Schellhorn" zwischen Oberau und Niederau. Man vermutet, dass Mönche vom Kloster Seeon um 1600 diese Kapelle erbauen ließen. Martin Riedmann hat mit einigen Bauern die Kapelle vor dem Zerfall gerettet und wieder neu renoviert. Sie ist der Rosenkranzkönigin geweiht und ist dementsprechend geschmückt.

Schönberg Kapelle

Diese Kapelle wird auch "Kochhäuslkapelle" genannt, da sie im Jahre 1835 beim Hof "Kochhäusl" errichtet wurde. Die hölzerne Kapelle ist der Hl. Gottesmutter Maria geweiht und ist mit vielen Heiligen- und Andenkenbildchen ausgestattet. Ein Kreuzweg, einige Bilder und Statuen zieren diese sonnenverbrannte Kapelle.

Zauberwinkel Kapelle

Diese Kapelle wird auch "Hausbergkapelle" genannt und steht am Ende des Zauberwinkels gleich neben der Straße. Die über 300 Jahre alte Kapelle war nicht mehr zu restaurieren und so haben die Bewohner der umliegenden Häuser diese Kapelle an der gleichen Stelle wieder aufgebaut. Die Kapelle ist der Hl. Maria vom guten Rat geweiht und ist heute sehr liebevoll gestaltet und eingerichtet.